CDU Henstedt-Ulzburg für Radwegausbau und neue Schlappmoorbrücke

Jährliche Haushaltsposition für Radwege

 Die CDU hatte im Planungs- und Bauausschuss die Anfrage zu den Investitionen in das Radwegenetz von Henstedt-Ulzburg in den letzten 3 Jahren gestellt. Die Frage wurde wie folgt beantwortet:

2018 wurden keine Investitionen getätigt.

2019 wurden insgesamt rd. 66 TEUR investiert.

2020 wurden rd. 187 TEUR investiert (davon rd. 179 TEUR in den Radweg Bahnbogen)

Für das Haushaltsjahr 2021 sind bisher 0,- EUR für Investitionen in die Radwege vorgesehen.

„Diese Anfrage zeigt, dass vor dem Hintergrund eines forcierten und verbesserten Radwegenetzes die Investitionen in Henstedt-Ulzburg deutlich zu gering sind, um den zukünftigen Anforderungen an diese Mobilität zu gewährleisten“, so Michael Meschede, Sprecher im Planungs- und Bauausschuss.

Gemäß dem Verkehrsstrukturgutachten auf Seite 73 weist der bauliche Zustand der Geh- und Radwege im gesamten Gemeindegebiet lokale Defizite auf. Das Verkehrsstrukturgutachten zeigt eine Vielzahl, zum Teil leicht durchzuführender Maßnahmen auf, um den Radverkehr zu verbessern und komfortabler zu gestalten.

„Damit diese Maßnahmen nun endlich umgesetzt werden können, wird die CDU beantragen, jährlich eine Haushaltsposition in Höhe von mindestens 250 TEUR vorzusehen. Außerdem wird die Verwaltung aufgefordert, ein mehrjähriges Konzept für die Umsetzung der Maßnahmen der Politik vorzulegen und zur Abstimmung zu bringen“, so Folker Brocks, Sprecher im Umwelt- und Naturausschuss.

Eine neue Brücke im Schlappenmoor für FußgängerInnen

In seiner Sitzung im Dezember 2019 hat der UNA beschlossen, die Schlappenmoorbrücke abreißen und vom Land SH durch eine Furt ersetzen zu lassen. Gleichzeitig wurde festgelegt, Planungen für die Erstellung einer neuen Brücke durch die Gemeinde anzustoßen. Die CDU hält es nach fast einem Jahr für überfällig, dies nun konkret in Angriff zu nehmen. Das Land hat angekündigt, die Furt im Frühjahr 2021 erstellen und die Brücke abreißen zu lassen; daher ist es höchste Zeit, aktiv zu werden.

Bei den Planungen sollte angestrebt werden, eine günstige und dauerhafte Lösung zu finden, die für Fußgänger, auch mit Kinderwagen, und Radfahrer ausreichend ist.

Aus diesem Grund hat die CDU einen entsprechenden Antrag im Planungs- und Bauausschuss gestellt. „Die Verwaltung soll beauftragt werden, umgehend mit den Planungen zur Erstellung einer Brücke oder eines Stegs im Bereich der noch vorhandenen Schlappenmoorbrücke zu beginnen. Über den Fortschritt soll im PBA zeitnah berichtet werden“, so Michael Meschede, Sprecher im PuB.

„Ziel ist es, die Arbeiten für die Erstellung einer Furt so mit den Arbeiten zur Erstellung einer Brücke / eines Stegs zu koordinieren, dass der Eingriff in die Natur minimiert wird und gleichzeitig Radfahrer und Fußgänger, auch mit Kinderwagen, möglichst schnell wieder eine sichere Möglichkeit erhalten, die Alster an dieser Stelle zu überqueren“, so Meschede weiter.

 „Wir möchten, dass dieser Bereich auch weiterhin als Wanderweg in das Naturschutzgebiet Oberalsterniederung erhalten bleibt. Auch wenn dies eine finanzielle Mehrbelastung für unsere Gemeinde bedeutet, überwiegt für uns der Mehrwert, dieses wunderschöne Gebiet auch weiterhin während einer Wanderung erleben zu können,“ so der Fraktionsvorsitzende Dietmar Kahle abschließend.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.