Archiv des Autors: claudiameyer

Über claudiameyer

39 Jahre alt, seit 12 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Volljuristin, seit April 2017 CDU-Mitglied

Verantwortung zuverlässig und kompetent übernehmen

Nach den Zerwürfnissen und der Spaltung der WHU möchte die CDU als nunmehr stärkste Fraktion wieder Verlässlichkeit und Kontinuität in die Gemeindepolitik bringen, denn für die CDU steht das Wohl der Gemeinde im Fokus, nicht persönliche Auseinandersetzungen.
Aus diesem Grund wird die CDU am 19. Februar in der Sitzung der Gemeindevertretung ihren Anspruch auf die Positionen des Bürgervorstehers und der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin geltend machen.

Für das Amt des Bürgervorstehers schlägt die CDU Henry Danielski vor. Er ist seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, amtierender erster stellvertretender Bürgervorsteher und durch seine sachliche und kooperative Art allgemein anerkannt und respektiert. „Mir ist bewusst, dass diese Aufgabe eine große Verantwortung mit sich bringt, diese möchte ich sehr gerne übernehmen. Ich freue mich darauf, Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde zu sein,“ erklärt Henry Danielski. „Als künftiger Vorsitzender der Gemeindevertretung wünsche ich mir eine faire und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Fraktionen,“ so Danielski weiter.

Für das Amt der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin wird die CDU-Fraktion Claudia Meyer vorschlagen. Sie war bisher schon zweite Stellvertreterin des Bürgermeisters und bringt als Juristin das Handwerkszeug mit, um mit der Verwaltung fachkundig zusammenzuarbeiten. „Auf die kommenden Aufgaben freue ich mich sehr. Ich wünsche mir eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Verwaltung, dem Bürgermeister und der Politik“, sagt Claudia Meyer.

„Die CDU ist sich ihrer Verantwortung bewusst und wird diese zuverlässig und kompetent wahrnehmen. Dass wir dazu Willens und in der Lage sind, haben wir in der Vergangenheit stets bewiesen,“ so der Fraktionsvorsitzende Dr. Dietmar Kahle abschließend.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Gemeinsam

erhoben sich im vergangenen Jahr ca. 60.000 Menschen in 180 deutschen Städten Menschen für die Protestaktion „One Billion Rising“.
All diese Menschen gingen auf Straßen und Plätze, um mit zahlreichen Aktionen und Kundgebungen auf die weltweite Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

Diese Kampagne wurde bereits 2012 ins Leben gerufen und ist eine der größten weltweit.
Ziel von „One Billion Rising“ ist es, eine Milliarde tanzender Menschen auf die Straßen zubekommen, die sich auf diesem Wege solidarisieren und ein Zeichen gegen die Ausbeutung von Frauen und Mädchen setzen.

Auch für 2019 wird am 14.Februar wieder weltweit zur Tanzaktion aufgerufen! Viele deutsche Städte haben sich bereits angemeldet.

CDU-Gemeindevertreter Waldemar Bianga ist auf diese Kampagne aufmerksam geworden. „Für mich ist Gewalt gegen Frauen ein sehr wichtiges Thema. Auch in Deutschland leiden viele Frauen unter häuslicher Gewalt und Unterdrückung, deshalb möchte ich auf dieses sehr schwierige Thema aufmerksam machen.“
Die CDU Henstedt-Ulzburg hat deshalb den Antrag gestellt, dass auch Henstedt-Ulzburg sich solidarisiert und gemeinsam gegen Gewalt und Ausbeutung von Frauen aufsteht.
„Gewalt gegen Frauen findet überall statt, auch in Henstedt-Ulzburg. Also lasst uns gemeinsam aufstehen und ein Zeichen setzen“, so Bianga weiter.
Waldemar Bianga hat bereits die Tanzschule Winter für diese Aktion gewinnen können. Auch für eine Bühne hat er bereits gesorgt. Diese wird vom Baubetriebshof zur Verfügung gestellt.

Die CDU hofft, dass viele Bürgerinnen und Bürger am 14.02.2019 diese Kampagne unterstützen werden!

Veröffentlicht unter Allgemein |

Investitionen in die Zukunft Henstedt-Ulzburgs

 

 

 

 

 

 

Für die CDU Henstedt-Ulzburg steht nach einer intensiven Klausurtagung am 02./03.11.2018 fest, dass es Zeit wird, in die Zukunft unserer Gemeinde zu investieren.

Der Fraktionsvorsitzende Dr. Dietmar Kahle betonte, dass man den Eindruck haben muss, dass viel zu viele Anträge der CDU und auch der anderen Fraktionen nicht abschließend bearbeitet und daher nicht umgesetzt worden sind. Viele Ideen und Initiativen für die Zukunft Henstedt-Ulzburgs warten darauf, endlich umgesetzt zu werden. Die Liste ist lang.
So kann es nicht weitergehen. Deshalb ist das kurzfristige Ziel der CDU, dass die dringendsten Themen endlich umgesetzt werden.

Beispielhaft hat die CDU die folgenden Komplexe in der Klausurtagung bearbeitet.
Beim Thema Schuleingangsuntersuchung ist die Verwaltung bislang untätig geblieben, während andere Städte und Gemeinden bereits aktiv geworden sind und sich gegen die Entscheidung des Kreises, dass alle zukünftigen Schulkinder zur Untersuchung nach Bad Segeberg kommen müssen, wehren.
In einem Antrag hat die CDU die Verwaltung daher aufgefordert, alle Möglichkeiten auszunutzen, um die Schuleingangsuntersuchung wieder nach Henstedt-Ulzburg zu holen.

Die CDU möchte endlich Klarheit über die Straßenausbaubeiträge für alle Bürger schaffen. Die geltende Satzung ist für alle ungerecht und muss dringend geändert werden. Die CDU wird daher ermitteln lassen, wie hoch die Kosten für die Straßensanierungen der letzten Jahre waren und welche Straßen in den nächsten Jahren saniert werden müssen. Basierend auf diesen Fakten wird sich die CDU für die Abschaffung der Ausbaubeiträge einsetzen.

Veröffentlicht unter Allgemein |