Investitionen in die Zukunft Henstedt-Ulzburgs

 

 

 

 

 

 

Für die CDU Henstedt-Ulzburg steht nach einer intensiven Klausurtagung am 02./03.11.2018 fest, dass es Zeit wird, in die Zukunft unserer Gemeinde zu investieren.

Der Fraktionsvorsitzende Dr. Dietmar Kahle betonte, dass man den Eindruck haben muss, dass viel zu viele Anträge der CDU und auch der anderen Fraktionen nicht abschließend bearbeitet und daher nicht umgesetzt worden sind. Viele Ideen und Initiativen für die Zukunft Henstedt-Ulzburgs warten darauf, endlich umgesetzt zu werden. Die Liste ist lang.
So kann es nicht weitergehen. Deshalb ist das kurzfristige Ziel der CDU, dass die dringendsten Themen endlich umgesetzt werden.

Beispielhaft hat die CDU die folgenden Komplexe in der Klausurtagung bearbeitet.
Beim Thema Schuleingangsuntersuchung ist die Verwaltung bislang untätig geblieben, während andere Städte und Gemeinden bereits aktiv geworden sind und sich gegen die Entscheidung des Kreises, dass alle zukünftigen Schulkinder zur Untersuchung nach Bad Segeberg kommen müssen, wehren.
In einem Antrag hat die CDU die Verwaltung daher aufgefordert, alle Möglichkeiten auszunutzen, um die Schuleingangsuntersuchung wieder nach Henstedt-Ulzburg zu holen.

Die CDU möchte endlich Klarheit über die Straßenausbaubeiträge für alle Bürger schaffen. Die geltende Satzung ist für alle ungerecht und muss dringend geändert werden. Die CDU wird daher ermitteln lassen, wie hoch die Kosten für die Straßensanierungen der letzten Jahre waren und welche Straßen in den nächsten Jahren saniert werden müssen. Basierend auf diesen Fakten wird sich die CDU für die Abschaffung der Ausbaubeiträge einsetzen.

Die Weiterentwicklung der Sport- und Freizeiteinrichtungen im Bereich des Bürgerparks war auch Schwerpunkt der Beratungen. Nach Meinung der CDU braucht Henstedt-Ulzburg einen Ort, an dem alle Bürger zusammenkommen können, der zu Sport, Freizeit und Kommunikation einlädt.
Daher werden wir den Status des Ideenwettbewerbs Bürgerpark hinterfragen. Sollte es nach nunmehr über 2 Jahren noch keine nennenswerten Fortschritte geben, werden wir die Einstellung des Wettbewerbs beantragen. Dieser Ideenwettbewerb blockiert momentan jegliche Weiterentwicklungen und Veränderungen in diesem Bereich.
Die CDU schlägt daher als mittelfristiges Projekt vor, im Bereich des Bürgerparks und des Bürgerhauses ein neues Sport- und Kulturzentrum zu errichten und wird diese Idee in die politischen Gremien einbringen.

Ebenso intensiv wurde über bezahlbaren Wohnraum für Senioren, Alleinerziehende, junge Menschen und Familien beraten. Ein Vorbild ist die Seniorenwohnanlage „Am Wöddel“, die vor wenigen Jahren realisiert wurde. Mehr Wohnungen lassen sich letztlich nur durch Neubau schaffen. Die CDU will diese Wohnungen möglichst nicht auf der grünen Wiese entstehen lassen, daher müssen geeignete Nachverdichtungsflächen für den bezahlbaren und auch geförderten Wohnungsbau dringend identifiziert und entwickelt werden.
Ein weiterer Schwerpunkt war der innerörtliche Verkehr. Hier ist eine Entlastung dringend geboten. Da mittel- und langfristige Maßnahmen keine kurzfristigen Lösungen bringen, möchte die CDU den Hebel auch beim ÖPNV und einem optimierten Radverkehr ansetzen. Deshalb hält die CDU nach wie vor an dem Projekt Bürgerbus fest und wird dieses weiterhin voranbringen.
Der ÖPNV in Henstedt-Ulzburg ist in einem desaströsen Zustand. Eine Fahrt von der Paracelsusklinik nach Henstedt ist nicht nur zu teuer sondern auch noch umständlich – so muss man mitten in Henstedt-Ulzburg umsteigen, um an sein Ziel zu gelangen.
Die CDU wird zudem auf die Umsetzung der beantragten Maßnahmen für ein optimiertes Fahrradwegenetz bestehen. Die vorhandenen Zuschusstöpfe müssen dafür verstärkt ausgeschöpft werden.

Um diese Projekte zu konkretisieren, neue Ideen zu diskutieren und sie auf den Weg zu bringen, hat die CDU drei Arbeitskreise eingesetzt, die die Themen Wirtschaft und Finanzen, Mobilität und Wohnen und gutes Lebensumfeld abdecken. Die Ortsvorsitzende Margitta Neumann freut sich besonders, dass in diesen Arbeitskreisen nicht nur CDU-Mitglieder mitmachen. Alle interessierten Bürger sind ausdrücklich eingeladen, sich in diese Arbeitskreise einzubringen.

Dr. Kahle abschließend: „Alle diese Projekte müssen solide finanziert werden, aber diese Investitionen sind gut angelegt. Es sind Investitionen in die Zukunft unserer Gemeinde!“

Über claudiameyer

39 Jahre alt, seit 12 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Volljuristin, seit April 2017 CDU-Mitglied
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.